klingt

HallMack berichtet: Es klingt wie ein schlechter Scherz zum Karnevals-Auftakt.Tausende Bundeswehrsol – MEINE D-NEWS 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

Es klingt wie ein schlechter Scherz zum Karnevals-Auftakt.Tausende Bundeswehrsoldaten erhielten Dienstkleidung in der Größe SS! Also ausgerechnet mit den beiden Buchstaben, die als Symbol für die schlimmsten Kriegsverbrechen der Nazis im Zweiten Weltkrieg stehen.Wurden die Tarnklamotten in Größe SS bestellt oder falsch geliefert? Unklar. Fakt ist: Ausbaden müssen die Kleider-Panne die Soldaten.So steht in einem „Entscheid“ des Verteidigungsministeriums von Christine Lambrecht (57, SPD), der BILD vorliegt: Die Soldaten sollen eigenhändig Etiketten aus ihrer Dienstkleidung entfernen – weil dort „für die Größe S-Short als Abkürzung ‚SS‘ verwendet wurde“.KOMMENTAR: Als Buchstabenfolge bei Autokennzeichen ist SS verboten. Aber was will man von dieser Verteidigungsministerin auch erwarten. Arme Bundeswehr!https://kurzelinks.de/na02–ABO:HTTPS://T.ME/MEINEDNEWSHTTPS://T.ME/KACHELKANAL–

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

HallMack berichtet: “Wie werden die Besitzer dieser Flächen entschädigt? Das Ganze klingt wie ei – Wochenblick

“Wie werden die Besitzer dieser Flächen entschädigt? Das Ganze klingt wie eine reine Schikane. Mir kommt es so vor, als will man statt regional, alles global produzieren“, kritisiert FPÖ-Agrarsprecher Peter Schmiedlechner die neusten Pläne der EU, nach denen Österreich weite Teile seiner Äcker und Forste unbewirtschaftbar machen müsste.https://www.wochenblick.at/great-reset/naturschutz-als-deckmantel-so-wollen-eu-granden-unsere-bauern-enteignen/

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Es ist klingt wie der nächste Schildbürgerstreich der schwarz-grünen Bundesre – Wochenblick

Es ist klingt wie der nächste Schildbürgerstreich der schwarz-grünen Bundesregierung: Obwohl die Heizsaison bereits im Oktober beginnt, will sie bis November ergründen, wie viel des Gases in heimischen Speichern überhaupt für österreichische Verbraucher übrig bleibt.https://www.wochenblick.at/oesterreich/gasspeicher-chaos-regierung-weiss-erst-im-november-wie-viel-gas-uns-gehoert/

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Was wie Science-Fiction klingt, ist längst im Testlauf: Die Schlachtfelder der – Wochenblick

Was wie Science-Fiction klingt, ist längst im Testlauf: Die Schlachtfelder der Zukunft sind digital wie das restliche Leben. Soldaten werden mittelfristig zu faktischen Cyborg-Einheiten, welche die Geodaten des Feindes auslesen, um diesen effektiver bekämpfen zu können. https://www.wochenblick.at/great-reset/us-armee-ruestet-auf-kriegsspiele-mit-virtual-reality-brillen-gestartet/

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Was wie Science-Fiction-Spinnerei klingt, ist für die Globalisten das Endziel. – Wochenblick

Was wie Science-Fiction-Spinnerei klingt, ist für die Globalisten das Endziel. Mensch und Maschine sollen verschmelzen. Die neue Lebensform – verkauft als angebliche „Aufwertung“ – soll willenlos, stromlinienförmig, gleichgeschaltet, überwacht und auf Knopfdruck steuerbar sein. https://www.wochenblick.at/great-reset/gechippt-ueberwacht-kontrolliert-willkommen-im-internet-der-koerper/

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

SCHLIEßUNG FÜR „VORLÄUFIG ZWEI WOCHEN“ …KLINGT NICHT GERADE NACH ERFOLGSSTO – MEINE D-NEWS 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

SCHLIEßUNG FÜR „VORLÄUFIG ZWEI WOCHEN“ …KLINGT NICHT GERADE NACH ERFOLGSSTORY…Laut Medienberichten muss die erst im März mit viel (Propaganda-) Wind eröffnete sogenannte Giga-Fabrik des US-amerikanischen E-Autoherstellers „Tesla“ im brandenburgischen Grünheide bei Berlin schon wieder schließen! Die drastische Maßnahme sei nötig, weil die Produktion viel schlechter laufe als geplant, heißt es der „Bild“-Zeitung zufolge. Von den angepeilten 500.000 Elektroautos, die pro Jahr hergestellt werden sollten, sei man mit 1.000 produzierten Fahrzeugen wöchentlich weit entfernt. Jetzt sollen die Produktionsabläufe „gestrafft“ werden…https://deutschlandkurier.de/2022/07/e-auto-irrsinn-tesla-werk-bei-berlin-muss-dicht-machen/——————————https://t.me/MeineDNEWS—————————

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

SUSAR… oder wie ist das mit der Beweislastumkehr?Auch wenn es jetzt so klingt, – Kampf für unsere Zukunft ❣️

SUSAR… oder wie ist das mit der Beweislastumkehr?Auch wenn es jetzt so klingt, bei SUSAR handelt es sich nicht um die männliche Form von „Susanne“, sondern SUSAR steht für „suspected unexpected serious adverse reaction“, also für den Verdachtsfall einer schwerwiegenden unerwarteten Nebenwirkung.Diese SUSARs müssen im Laufe einer klinischen Prüfung, also Phase I bis Phase IV, vom Prüfer dokumentiert und an den Sponsor gemeldet werden. Der Sponsor selbst muss alles ordentlich dokumentieren und auch an die Behörden weiterleiten.Da die klinische Phase IV gerade großflächig im Live-Betrieb abläuft, bedeutet das, dass alle Verdachtsfälle in Bezug auf SUSARs gemeldet werden müssen. Und alle bedeutet tatsächlich alle und es ist unerheblich, ob der Verdacht von einem Prüfer, Arzt oder Studienteilnehmer geäußert wird, solange es sich hierbei um einen ➡️ Verdacht handelt, der ➡️ unerwartet eingetreten ist und eine➡️ schwerwiegende ➡️ Reaktion sein könnte. Schwerwiegend ist bereits eine stationäre Behandlung, d.h. muss noch nicht einmal über die InEK-Daten diskutiert werden, ob das schwerwiegende oder nicht schwerwiegende Ereignisse waren. Eine stationäre Behandlung ist als schwerwiegend definiert und die Definition wurde auch bisher nicht geändert.Außerdem bestätigt sich hier wieder einmal die Meldepflicht aus § 6 Abs. 3 IfSG, die wohl für alle außer die Bundeswehr gilt. Anders kann ich es mir nicht erklären, wenn ich lese, dass deren Impfkomplikationen nicht ans PEI gemeldet wurden.👉 https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__6.htmlUnd jetzt wird es erst richtig interessant, besonders für alle Geschädigten:Während bei einem zugelassenen Medikament, Impfstoff etc. der Geschädigte belegen muss, dass seine Schädigung an eben jenem Präparat liegt, ist das in einer klinischen Prüfungsphase anders. Hier müssen, Sponsor, Prüfer, pharmazeutisches Unternehmen, Behörden beweisen, dass die entsprechende Nebenwirkung nicht am besagten Präparat gelegen hat. Bis dahin müssen alle Verdachtsmeldungen als Schadensfall behandelt werden.Weitere Infos findet ihr hier:👉 https://www.bfarm.de/SharedDocs/Downloads/DE/Service/Termine-und-Veranstaltungen/ringvorlesungen/2016_Winter/Ballering-Br%C3%BChl2401.pdf?__blob=publicationFile&v=2Die mantraartig immer wieder getätigte Aussage, dass es sich bei Verdachtsfällen ja nur um Verdachtsfälle handelt, die nichts darüber aussagen, ob es tatsächlich Nebenwirkungen der Impfstoffe sind, ist damit hinfällig. Solange nicht bewiesen ist, dass es keine Nebenwirkungen sind, müssen sie als Nebenwirkungen gewertet werden.Da haben die Behörden und die pharmazeutischen Unternehmen sicher ganz schön viel zu tun, jeden einzelnen Fall unter die Lupe zu nehmen, und ich bin gespannt, ob sich vielleicht bei uns im Chat jemand meldet, der Post von BioNTech & Co. wegen weiterer Nachfragen erhalten hat, weil die den Fall untersuchen wollten.Nun kann man natürlich argumentieren, dass die Good Clinical Practice (GCP)-Verordnung, auf die in diesem PDF verwiesen wird, ja seit 27.01.2022 außer Kraft ist, aber auch im Arzneimittelgesetz finden wir hierzu eindeutig die Verantwortung des pharmazeutischen Unternehmens:👉 https://www.gesetze-im-internet.de/amg_1976/__63j.htmlDarüber hinaus fallen Altfälle, die noch während des Geltens der GCP-V auftraten, selbstverständlich unter die GCP-V.Leider versuchen viele Mediziner, sich rauszureden, dass sie nicht melden müssen, weil sie eine Nebenwirkung der Impfung kategorisch ausschließen oder selbst den Patienten ja gar nicht geimpft haben. Hier müsste dann geprüft werden, ob dies neben einem Verstoß gegen § 6 Abs. 3 IfSG mit einem möglichen Bußgeld i.H.v. bis zu 25.000,- € nicht auch die klinische Prüfung verfälscht und damit gegen das Arzneimittelgesetz verstößt 🤔Ich kann euch nur ermutigen, bei einer solchen Verweigerung der Meldung den Arzt auf das IfSG hinzuweisen und ggf. parallel beim zuständigen Gesundheitsamt, der Landesärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung nachzufragen, warum euer Arzt den Fall nicht meldet.

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Was auf den ersten Blick lustig klingt, kann für uns ganz schön gefährlich we – Wochenblick

Was auf den ersten Blick lustig klingt, kann für uns ganz schön gefährlich werden: Im “Davos Medical Psychedelic House” schwadronierten die globalistischen Weltführer darüber, die Bürger mit psychedelischen Drogen zu behandeln. Sie schielen einerseits auf das große Geschäft, andererseits auch auf die Steuerbarkeit des Volkes, befürchten Kritiker. https://www.wochenblick.at/great-reset/die-volle-wef-droehnung-globalisten-wollen-uns-mit-psycho-drogen-behandeln/

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

DER KATASTROPHALE ZUSTAND DER BUNTEN WEHR – „TELETUBBI“ EVA HÖGL KLINGT AUSNAHM – MEINE D-NEWS 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

DER KATASTROPHALE ZUSTAND DER BUNTEN WEHR – „TELETUBBI“ EVA HÖGL KLINGT AUSNAHMSWEISE MAL VERNÜNFTIG…ABER WAR NICHT DIE SPD SCHON JAHRELANG IN DER REGIERUNG ?SPIELT MAN SICH HIER ALS STRAHLENDER RETTER AUS EINEM NOTSTAND AUF, DEN MAN JAHRELANG MITVERURSACHT HAT ?Eva Högl ist seit 2020 Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages.—————ABONNIEREN SIE BITTEUNSEREN TELEGRAM KANAL:HTTPS://T.ME/MEINEDNEWS—————

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Kaum klingt der Corona-Terror ein wenig – vorübergehend – ab, kommt bereits – Wochenblick

Kaum klingt der Corona-Terror ein wenig – vorübergehend – ab, kommt bereits die nächste vermeintliche Killer-Seuche ums Eck: Affenpocken! „Zufällig“ üben die G7-Globalisten rund um Lauterbach parallel zu ihrem Aufkommen eine Leoparden-Pocken-Pandemie. https://www.wochenblick.at/meinung/neue-pandemie-neues-nein/

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Scroll to Top