Teil 2:Die Wahrheit Obwohl Bruce Reimer seine ganze Kindheit lang wie ein Mädch – MEINE D-NEWS 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

Teil 2:Die Wahrheit Obwohl Bruce Reimer seine ganze Kindheit lang wie ein Mädchen behandelt worden war, wollte er sich nie wie eines verhalten. Er wollte raufen, toben, mit dem Spielzeug seines Bruders spielen und interessierte sich mehr für Waffen und Fahrzeuge als für Puppen. Money tat all dies als das Verhalten eines wilden, lebhaften Mädchens ab, wie es sie ja immer wieder gäbe.Nach dem Schuleintritt wurden die Probleme jedoch gravierender. Lehrern und Mitschülern war das „sonderbare“ Mädchen, das sich so ganz anders verhielt, suspekt. Trotz Operationen, Umerziehung und Hormontherapie suchte sich das Männliche in Bruce seinen Weg und trat an die Oberfläche. Da er jedoch selbst nichts von seiner Geschichte wusste und dachte, er sei ein ganz normales Mädchen, konnte er sich seine Andersartigkeit nicht erklären. Er war tatsächlich im „falschen Körper“ gefangen – wusste es jedoch nicht. Im Alter von elf quälen ihn Selbstmordgedanken.Als „Brenda“ in der Pubertät schließlich sexuelles Interesse an Mädchen zeigte, behauptete Money einfach, das Kind sei offenbar lesbisch. Die zunehmenden Probleme veranlassten die Eltern endlich, den Rat einer Psychotherapeutin einzuholen. Diese empfahl, das Kind restlos über seine Leidensgeschichte aufzuklären, was sein Vater dann auch tat. Bruce konnte sich endlich erklären, was mit ihm los war. „Ich war erleichtert. Plötzlich verstand ich, warum ich so fühlte, wie ich mich fühlte. Ich war nicht verrückt.“Im Alter von 14 Jahren beschloss „Brenda“ nun, als Mann zu leben. Er benannte sich nach David, der in der Bibel einen übermächtigen Gegner bezwingt. Es folgten Behandlungen mit Hormonen – diesmal mit männlichen. Später wurden die Brüste entfernt, die sich durch das zuvor erhaltene Östrogen gebildet hatten. Mit 25 heiratete David schließlich und adoptierte die drei Kinder seiner Frau. Doch die Gender-Horror-Story nimmt leider trotzdem kein glückliches Ende.David Reimer beging am 4. Mai 2004, im Alter von 38 Jahren, Selbstmord. Zwei Jahre zuvor hatte sein Zwillingsbruder Brian bereits mit einer Überdosis Medikamente Suizid begangen. Zeit ihres Lebens hatten die beiden unter der „Therapie“ von Dr. Money gelitten. Das Vorgefallene hatte sie traumatisiert. Ihre Mutter gab in einem Interview an, sie glaube, ihre Söhne würden noch leben, wenn sie nicht Teil dieses „katastrophalen Experiments“ geworden wären.Der Fall Bruce Reimer wurde in den Folgejahren aus fast allen sozialwissenschaftlichen Schriften zum Thema „Sex vs. Gender“ gestrichen. Der Einfluss von John Money und seinen kruden Thesen auf das heutige Verständnis von Geschlechtlichkeit beim Menschen bleibt. Auch wenn Money wie ein Frankenstein der Sexualwissenschaft wirkt, seine „Pionier“-Arbeit hat der heute im Westen propagierten Auffassung, dass Geschlechter-Rollen und -Identität nur erlernt seien, massiv den Weg geebnet.Von Dr. John William Money ist es nur ein kurzer Schritt zu Frühsexualisierung, Gender-Theorie und Trans-Propaganda. Und zu allem anderen, was heute unter der Regenbogenfahne populär gemacht werden soll. Bruce/David Reimer, der Junge, der ein Mädchen hätte werden sollen, sagte dazu später einmal: „Man kann nicht sein, was man nicht ist.“https://www.heimat-kurier.at/2022/06/06/geburtsstunde-der-gender-ideologie-der-junge-der-ein-maedchen-sein-sollte/—————ABONNIEREN SIE BITTEUNSEREN TELEGRAM KANAL:HTTPS://T.ME/MEINEDNEWS—————

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0