JOURNAL

UND HIER DIE KONSEQUENZEN AUS DEM VORHERIGEN BEITRAG:DIE ERFAHRUNGEN DES JOURNAL – MEINE D-NEWS 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

UND HIER DIE KONSEQUENZEN AUS DEM VORHERIGEN BEITRAG:DIE ERFAHRUNGEN DES JOURNALISTEN UND MEDIENUNTERNEHMERS GEORG GAFRON TÜR AN TÜR MIT ZUWANDERERN AUS DEM ISLAMISCHEN KULTURKREISPS: Anwesende ausgenommen! 😊https://www.youtube.com/watch?v=MBMz4zQwCI4—————ABONNIEREN SIE BITTEUNSEREN TELEGRAM KANAL:HTTPS://T.ME/MEINEDNEWS—————

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

GASKRISE: DIE KONZERNE BUNKERN GLAS Laut dem Magazin „Wall Street Journal“ l – MEINE D-NEWS 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

GASKRISE: DIE KONZERNE BUNKERN GLAS Laut dem Magazin „Wall Street Journal“ lagert Volkswagen wegen einer drohenden Knappheit an Glas Fenster und Windschutzscheiben ein.Die Glasherstellung erfordert große Mengen an Erdgas, das seit dem Krieg in der Ukraine sehr viel teurer geworden ist.Die Veltins-Brauerei teilte dem „Wall Street Journal“ mit, dass sie 50 Millionen Bierflaschen gekauft habe.https://kurzelinks.de/cafw—————ABONNIEREN SIE BITTEUNSEREN TELEGRAM KANAL:HTTPS://T.ME/MEINEDNEWS—————

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

‼️MEDIALE BOMBE GEPLATZT‼️DAS WALL STREET JOURNAL UND MDB PETR BYSTRON D – MEINE D-NEWS 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

‼️MEDIALE BOMBE GEPLATZT‼️DAS WALL STREET JOURNAL UND MDB PETR BYSTRON DECKEN AUF: DER UKRAINISCHE PRÄSIDENT SELENSKIJ HÄTTE DEN KRIEG AUF VERMITTLUNG VON BUNDESKANZLER SCHOLZ HIN VERHINDERN KÖNNEN, WOLLTE ABER NICHT. IST DESHALB SCHOLZ SO ZÖGERLICH MIT WAFFENLIEFERUNGEN?Teil 1Was ist los mit Bundeskanzler Olaf Scholz? Die Zeit fällte ein wirklich vernichtendes Urteil über die Arbeit und den Gemütszustand des Bundeskanzlers:„Olaf Scholz hat vorläufig die Deutungsmacht über seine Ukraine-Politik verloren, er wirkt dünnhäutig und apathisch zugleich. Treibt ihn der Krieg – oder seine Partei?“Eine interessante Frage, die sich auch der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron (AfD) gestellt hat. Aber nicht nur sich, sondern schon vor Tagen und ganz offiziell. Bystron fragte nämlich den Bundeskanzler in einer schriftlichen Anfrage unter der Arbeitsnummer 091 Folgendes:„Trifft die Aussage des Artikels des WSJ vom 1. April 2022 (vgl. https://www.wsj.com/amp/articles/vladimir-putins-20-year-march-to-war-in-ukraineand-how-the-west-mishandled-it-11648826461) zu, wonach Bundeskanzler Scholz dem ukrainischen Präsidenten Selenskij am 19. Februar 2022 in München vorgeschlagen hat, dass die Ukraine ihre Neutralität erklärt sowie ein Europäisches Sicherheitsabkommen zwischen dem Westen und Russland abgeschlossen wird und Russland und die USA als Garantiemächte die ukrainische Sicherheit garantieren, wogegen Selenskij sich gegen diese Vorschläge ausgesprochen hat?“Bevor wir zum in der Frage erwähnten Artikel des Wallstreet Journal kommen, hier die zunächst wenig ergiebige Antwort der Staatsministerin Ryglewski beim Bundeskanzler:„Bezüglich des Gesprächs von Bundeskanzler Scholz mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskij am 19. Februar 2022 wird auf die Vertraulichkeit von Gesprächen des Bundeskanzlers mit Vertretern ausländischer Regierungen verwiesen.“Aber warum kann oder will sich der Bundeskanzler auf diese bezüglich der Antwort womöglich weitreichende Frage nicht konkret äußern? Auf Rückfrage erklärt der Fragesteller Peter Bystron gegenüber alexander-wallasch.de:„Der Vorschlag von Kanzler Scholz bestätigt, dass es möglich war, den Krieg zu verhindern. Die Ablehnung durch Zelensky war nur der letzte von vielen konfrontativen Schritten – angefangen mit der Aufnahme der NATO-Mitgliedschaft als Staatsziel in die ukrainische Verfassung über Verbote von russischsprachigen TV-Sendern und Verhaftungen von Oppositionspolitikern. Die Regierung Biden suchte die Konfrontation mit Russland – die Ukraine ist lediglich Instrument in diesem geopolitischen Kräftemessen der Großmächte.“Aber was hatte das Wallstreet Journal dazu konkret herausgefunden?Die Zeitung berichtet zunächst über den Besuch des Bundeskanzlers in Moskau, die Bilder des langen Tisches zwischen den Gesprächspartnern jeweils an den Kopfenden gingen um die Welt. Scholz sei dann, so das Journal, „besorgter nach Berlin zurück, als er es verlassen hatte.“ („The German chancellor returned to Berlin far more worried than he had left it.“)Das war am 15. Februar 2022. Schon vier Tage später sprach der ukrainische Präsident auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Und hier soll Scholz, so schreibt es das Journal, „einen letzten Vorstoß für eine Einigung zwischen Moskau und Kiew“ unternommen haben.Konkret hätte der deutsche Bundeskanzler Selenzkij einen Plan zur Abwendung eines drohenden Krieges unterbreitet, den dieser aber ablehnte.Wie sah dieser Plan aus? Die Ukraine sollte ihre NATO-Bestrebungen aufgeben und als Teil eines umfassenderen europäischen Sicherheitsabkommens zwischen dem Westen und Russland seine Neutralität erklären. Der Pakt sollte von Putin und Biden unterzeichnet und so gemeinsam die Sicherheit der Ukraine garantiert werden.—————ABONNIEREN SIE BITTEUNSEREN TELEGRAM KANAL:HTTPS://T.ME/MEINEDNEWS—————

Durchschnitt: 0

Gesamt: 0

Scroll to Top
Follower & Likes kaufen
Social Media
Follower & Likes
Corona Schnelltest online kostenlos
Corona Schnelltest
eMail Testzertifikat